Obi-Wan vs. Darth Vader Reimagined for Fan Film

Vor vierzig Jahren hatte George Lucas die Vision, dass Lichtschwertkämpfe wie Duelle der Samurai aussehen sollen. Dazu ordnete Lucas die Schauspieler an, die Lichtschwerter mit beiden Händen zu führen, da es sich um schwere Waffen handeln würde. Mark Hamill fand dies immer schade, ganz besonders weil Lucas zu Zeiten der Prequel-Drehs seine Meinung plötzlich geändert hatte. Die neuen Filme unter Disneys Führung setzen eher auf die Emotionalität der Figuren und die Wucht der Schwerter.

Dieser virale Teaser zu einem 2018 erscheinenden Kurzfilm findet irgendwo den Mittelweg und kann den Kampf zwischen Obi-Wan und Vader aus Episode IV sanft updaten ohne unglaubwürdig zu werden. Ich bin gespannt auf das fertige Produkt.

This is a small teaser for a reimagining of the Vader vs Kenobi fight from A New Hope that I am VFX Supervising. More to come soon! Full scene coming in 2018.


(more…)

Read More

Image ftwd314high2-600x288.png

Review: Fear The Walking Dead S03E14


Fear and Loathing of the Walking Dead
© AMC

Kurz vor dem Finale gibt uns Fear The Walking Dead eine kurze Verschnaufpause. Doch das bedeutet nicht, dass die Folge langweilig wäre. Neben einem Drogentrip und einer scheinbar längerfristigen Trennung müssen wir den Tod einer weiteren Hauptfigur verkraften.

Fear the Walking Dead schießt gerade aus allen Rohren. Nach den glorreichen Folgen über den Kampf um den Erhalt der Ranch war anzunehmen, dass die Serie einen Durchhänger haben könnte. Doch weit gefehlt. El Matadero hat so kurz vor dem zweistündigen Staffelfinale gar keine Zeit, auf die Bremse zu treten.

Jede einzelne Hauptfigur macht in dieser Folge eine Entwicklung mit weitreichenden Folgen durch. Allen voran Ofelia, die sich von einer lebenden in eine tote Nebenfigur verwandelt. Spaß beiseite, Ofelias Biss kommt überraschend, doch die Zeit zwischen dem Vorfall und ihrem Zusammenbruch ist innerhalb des Plots extrem kurz. Aktuell erzählt Fear The Walking Dead eine dichte, bündige Geschichte, die keinen Raum für Spielereien oder übernatürliche Rettungen übriglässt. Selbst ein verzweifelter Schritt wie das Abhacken von Jakes Arm scheint keine Rettung mehr zu sein. Daher gestaltet sich die A-Storyline um den absehbaren Tod von Ofelia.

Mit Ofelias Tod sind natürlich auch etliche Konsequenzen verbunden. Sie war in gewisser Weise die Freikarte zu den Überlebenden am Staudamm. Im letzten Gespräch mit Daniel (Rubén Blades) wurde ihm das Wiedertreffen mit seiner Tochter in Aussicht gestellt, welches nun ein sehr trauriges und mitreißendes Ende findet. Sekunden bevor Daniel endlich an dem Markt ankommt, erliegt Ofelia ihren Verletzungen. Weder ihm noch seiner Tochter bleibt nun Zeit, sich besser kennenzulernen und dadurch besser zu verstehen. Ofelia wäre auch genau in dem richtigen Alter gewesen und hätte nach ihren neuen Erfahrungen genügend Reife entwickelt, um die Handlungen ihres Vaters in der Vergangenheit nachzuvollziehen. Dass diese Gespräche nun nicht stattfinden können, so kathartisch sie auch für die beiden gewesen sein mögen, ist vielleicht schade, doch für uns als Zuschauer hoch dramatisch.


Fear The Walking Dead: Alicia versteckt sich im Bällebad.
© AMC

Ofelia stellt in gewisser Weise auch das dritte Kind dar, das Madison (Kim Dickens) endgültig verliert. Sie übernimmt in der Folge völlig die Mutterrolle, während ihre eigenen Kinder ihr dies nicht mehr erlauben. Die Anführerin wacht lange an Ofelias Bett, bis ihr selbst die Kräfte ausgehen und sie vor Erschöpfung einschläft. Dies ist Madisons Art, die Lage zu meistern. Ihre eigene Tochter ist nämlich erst einmal über alle Berge, weil sie nicht mehr mit der Verantwortungsrolle umzugehen weiß, in der ihre Mutter sie stets drängt. Den Autoren sei Dank verschwendet die Serie auch wenig Zeit auf die Suche nach Alicia. Sie stößt buchstäblich auf Troy und Nick (Frank Dillane), die sich in diesem Gebiet bestens auskennen. Doch selbst Nick kann seine Schwester nicht dazu überreden, mit zur Mutter zu rennen. Alicias Einzelgang ist in der Folge wenig mitreißend, wenn auch einzelne Set Pieces (inklusive einem Kampf mit einem Zombiekind im Bälleparadies) extrem gelingen. Stattdessen erfährt sie in der Begegnung mit Diana, wie ihre Zukunft aussehen wird. Ein harter, einsamer Überlebenskampf ohne Freunde und viel Misstrauen. Ich bezweifle stark, dass dies Alicias Zukunftswunsch ist und prophezeie jetzt schon, dass sie verlorene Tochter wieder zurück zur Familie finden wird. Zuerst jedoch muss sie die Erfahrung einer verlorenen Zukunft mit sich vereinbaren und wird wohl im Finale zunächst zu Jakes Hütte fahren.

Dagegen ist Nick zunächst loyal gegenüber seiner Mutter, bricht dann jedoch stärker ein als alle anderen. Die geheime Hauptfigur der Serie hat eine interessante Reise hinter sich gebracht. Als Junkie inmitten der ersten Zombies in Los Angeles erwacht, symbolisiert Nick heute oft den moralischen Kompass der Serie. Doch der Stress und der Verlust scheint ihn stärker mitzunehmen als das der Zuschauer bisher vermuten konnte. Zusammen mit Troy – dessen Zurückhaltung in Sachen Drogen auf Grund seiner Familiengeschichte gut geschrieben und gespielt wird – begibt er sich auf eine Reise, die durchaus als Fear and Loathing of the Walking Dead bezeichnet werden darf; und das nicht nur weil Nick dem jungen Johnny Depp ähnelt. Regisseur Stefan Schwartz schafft es mit wackeligen, unfokussierten Bildern und Kamerabewegungen wie Dolly Zooms, die Stimmung durchaus prägnant einzufangen. Dazu ist der Trip ein erneuter Beweis dafür, wie sehr das Spinoff in Sachen visueller Umsetzung seiner Idee die Mutterserie in den Schatten stellt.


Fear The Walking Dead: Neue Freunde machen fällt schwer.
© AMC

Der Trip führt die beiden Freunde außerhalb des abgesicherten Geländes vor eine Meute Walker. Hier offenbart Nick das Geheimnis um die schützende Kraft des Zombiebluts. Fear The Walking Dead hat viel Arbeit in der Vergangenheit geleistet, sodass der Zuschauer die Figuren für ihre Aktionen nun gleichzeitig verflucht und um ihr Leben bangt. Die Mission glückt jedoch und inmitten der Zombies bricht Nick in den Armen Troys zusammen. Er kann nicht mehr zurück zu ihr. Gemeint ist seine Mutter. Die Beweggründe sind vielfältig und greifen vor allem tiefgehender als die Serie das bisher zeigen konnte. Nicks Beziehung zu seiner Mutter war schon spätestens seit dem Selbstmord eines Vaters zerrüttet und auch die Apokalypse hat die beiden nie wirklich emotional näher gebracht.

Nun kommt es endgültig zum Bruch. Madison erkennt, dass ihr Sohn rückfällig geworden ist, lässt ihm jedoch seine Freiheit. Es ist nicht ganz klar, was Madison aktuell antreibt. Ihre Leute auf der Ranch sind tot, ihre Kinder haben sie verlassen, ihr Verhältnis mit Strand ist von Misstrauen und Ärger geprägt (Strand hat – wette ich – die Position des Staudamms an Proctor John verraten) und Daniel war kurz davor, sie zu töten. Am Ende gewährt er ihr natürlich und erwartungsgemäß Unterschlupf, aber ihre gemeinsame Zukunft steht in den Sternen.


Fear The Walking Dead: Das vielleicht düsterste Bild der Serie.
© AMC

Einige kleine Momente sollten jedoch auch nicht untergehen. So kann Walker tatsächlich kurz den Tod seines Clans verbalisieren. Die Serie verstrickt das sogar recht gut mit der Native-Identität. Alicias Freundin Diana hat mit ihrem Pickel eine sehr realistische und umso effektivere Waffe. Ihre Zeit in der Serie scheint für mich begrenzt. Womöglich stirbt sie mit Alicia an Jakes Hütte und ihr einsamer Tod wird in Alicia etwas bewegen, aber grundsätzlich wäre sie auch eine nette Ergänzung des Hauptkaders. Immerhin sterben die Protagonisten aktuell wie die Fliegen.


(more…)

Read More

The Smog of the Sea – Neue Jack Johnson Dokumentation in voller Länge online

Ich konnte mit der letzten Dokumentation aus dem Hause Brushfire Records nicht wirklich viel anfangen. Doch zum Verkaufsstarts der Tickets für die Sommertour von Musiker Jack Johnson wurde neben dem neuen Song Fragments auch die Doku komplett online gestellt, für die der Song geschrieben wurde.

In The Smog of The Sea geht Johnson mit bekannten Gesichtern aus seinem bisherigen Œuvre und einem Meeresbiologen auf Schifffahrt in den Atlantik, um dort die so genannten Plastikmüllflecken in den Ozeanen zu untersuchen. Ich hatte lange an den Mythos geglaubt, dass diese in etwa so wie eine Müllhalde im Wasser aussehen. In Wahrheit handelt es sich aber um billionenfache, klitzekleinen Plastikteilchen, die – wie der Titel schon verrät – unter der Oberfläche fast so etwas wie einen Smog kreieren. Während das Meer vom Schiff aus perfekt und blau in der Sonne erstrahlt, verheddern sich unter der Oberfläche Plastikteilchen mit Braunalgen oder werden von Fischen gefressen.

Die Doku ist ziemlich knapp, deckt aber in ihrer kurzen Laufzeit schön das Thema im Großen und Ganzen ab. Mir gefallen besonders die Kameraarbeit von Jack Johnson selbst, der neben seiner Profisurfer- und Musikkarriere auch Film studiert hat, sowie seine Ausführungen zu seiner spirituellen Verbundenheit dem Ozean gegenüber. Johnsons Musik ist in den letzten Jahren bei mir nicht mehr ganz so oft am laufen wie früher, aber er ist und bleibt einfach der realste Dude überhaupt.

100% of Jack Johnson’s 2008 tour profits were used to establish the Johnson Ohana Charitable Foundation, an endowment founded by Jack and Kim Johnson to support environmental, art and music education. Jack Johnson also donated 100% of his tour profits to charity from 2010 – 2013. As part of his 2014 From Here To Now To You World Tour, the Johnson Ohana Charitable Foundation offered direct and matching donations to All At Once Non-Profit Partners.

(more…)

Read More

Wissen Blinde, wie sie aussehen?

blinde-sich-selbst-sehen

Tommy Edison ist blind. Von Geburt an. Umso erstaunlicher ist es immer wieder, dass er mittlerweile über 300.000 Abonnenten auf einem der visuellsten Kanäle überhaupt hat: YouTube. Das liegt aber eben an seiner ungemein offenen und sympathischen Art. In eben dieser und mit Hilfe von Ben Churchill beantwortet Tommy mal wieder ein paar Zuschauerfragen, wobei ich vor allem interessant finde, wie er sich selbst „sieht“. Nämlich eigentlich überhaupt nicht, aber welche grobe Vorstellung hat er durch Beschreibungen und eigenem Abtasten von sich und seinem Äußeren?

„Does it bother you that you don’t know what you look like?“

Read More